Schon mehrfach und auch in dieser Woche erneut haben wir uns auf Besichtigungstouren durch hallesche Kleingartenanlagen aufgemacht. Wir sehen großes Potential für ganz verschiedene Nutzungen in leer stehenden Gartenlokalen oder Vereinsheimen. Die Aktivierung dieser Objekte ist uns aber nicht nur ein ganz grundsätzliches Anliegen, sondern inzwischen auch ein ganz konkretes: "Literatur im Garten" heißt eine kleine Veranstaltungsreihe, die wir uns erdacht haben und im Juli auf die Beine stellen wollen. Über eine Woche lang wird jeden Tag in einer anderen Kleingartenanlage eine Lesung stattfinden. Das Publikum erlebt Literatur, bestenfalls unter freiem Himmel und unter Wahrung aller notwendigen Hygiene- und Abstandsbestimmungen. Gleichzeitig können sich Interessierte einen Eindruck von den Objekten machen und mit den Gartenvorständen vielleicht schon über mögliche Nutzungsoptionen ins Gespräch kommen. Bestenfalls gelingt mit der kleinen Reihe zweierlei: Künstler*innen und Kulturschaffende bekommen Gelegenheit, zurück zum Publikum zu finden und gemeinnützige Akteur*innen finden Orte für ihre nächsten Projekte. 

"Literatur im Garten" wird in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partner*innen organisiert, die jeweils einen Abend oder Nachmittag gestalten. Mit am Start sind das Literaturhaus Halle, der Mitteldeutsche Verlag, die freien Theater Apron, Varomodi und die Volksbühne Kaulenberg, die Buchhandlung heiterbiswolkig und wörterspeise mit einem Poetry Slam. Im Moment arbeiten wir an der Zusammenstellung des Programms und in den nächsten Tagen wird es konkreter - und dann lest Ihr es hier (und da, wo wir sonst noch so sind). 

Verwandte Inhalte:

Seiten, die hierher verlinken: